> Panorama > Partnersuche > Liebe auf den ersten Blick: Spontan verliebt - Mythos & Wirklichkeit

Partnersuche

Liebe auf den ersten Blick: Gibt es sie wirklich?

Gibt es die Liebe auf den ersten Blick wirklich? Mythos oder Wirklichkeit – selbst die Wissenschaftler sind sich da nicht einig. Die einen sprechen von Hormonen, die anderen von Schicksal und Seelengefährten. An beidem ist, in gewisser Weise, etwas dran. Liebe auf den ersten Blick gibt es nicht, intensive Anziehung und daraus entstehende langfristige Partnerschaften allerdings sehr wohl.

Liebe auf den ersten Blick © Gettyimages

In jedem Freundeskreis gibt es dieses eine Paar, das sich bei der Frage nach dem Kennenlernen verliebt anstrahlt und antwortet: „Es war Liebe auf den ersten Blick!“ Sie scheinen füreinander bestimmt, verstehen sich oft auch nach vielen gemeinsamen Jahren noch, teilen Hobbys und Lebensziele – sie sind das glänzende Vorbild, dem man nur zu gerne folgen möchte. Ist ihr Geheimnis die „Liebe auf den ersten Blick“?

Manche Beziehungsexperten sprechen davon, dass gut ein Drittel bis zur Hälfte aller Beziehungen auf diesem magischen Moment beruhen soll. Wissenschaftlich belegbar ist das leider nicht.

Match per Blick: Liebe auf den ersten Blick in der Wissenschaft

Niederländische Wissenschaftler haben erst vor ein paar Jahren untersucht, wie das mit der spontanen Liebe ist. Ihr Urteil: Von Liebe kann kaum die Rede sein. Viel eher sei es eine besonders heftige Anziehungskraft, die binnen Millisekunden darüber entscheidet, ob man sich zu jemandem hingezogen fühlt. Ist es beiderseitig, wird der Beziehung viel eher eine echte Chance eingeräumt. In späteren Erzählungen sprechen Paare dann überdurchschnittlich häufig von der Liebe auf den ersten Blick.

Untersucht wurde das beim Speeddating mit rund 400 Personen, die anschließend ihre Gefühle beschreiben sollten. So ernüchternd es klingt, bringt es doch einige wichtige Einsichten:

  • Liebe entsteht erst im Laufe der Zeit
  • spontane Anziehung und Verliebtheit setzen dagegen sofort ein
  • beiderseitige Anziehung ist ein guter Indikator für Beziehungsglück

Was hatten die Probanden der Studie erlebt? Vor allem das, was auch Verliebte berichten, wenn sie ihr Kennenlernen beschreiben: Herzklopfen, Schmetterlinge im Bauch, eine starke Anziehung zum Gegenüber und spontan das Gefühl, den oder die „Eine“ vor sich zu haben.

Rein wissenschaftlich betrachtet ist es vor allem eine Mischung aus Duftstoffen (Pheromonen), Hormonen und der subjektiven Attraktivität des Gegenübers, die diese erste umwerfende Anziehung ausmacht. Neurologen führen das auf eine nur einen Wimpernschlag dauernde Einschätzung des Gegenübers auf Gesundheit und Fruchtbarkeit zurück. Wer grundsätzlich geeignet zu sein scheint, mit den eigenen Genen möglichst gesunden Nachwuchs zu erzeugen, der wirkt attraktiv. In der Studie wurden außerdem die Personen im Speeddating bevorzugt, die den Befragten besonders ähnelten – ein bisschen Egoismus könnte also ebenfalls eine Rolle spielen.

Dieses ursprüngliche Programm unseres Gehirns, einen Partner oder eine Partnerin möglichst nur nach der optimalen Fortpflanzung auszuwählen, wirkt tief – und ist trotzdem ein wenig überholt. Längst kann man sich bewusst gegen Kinder entscheiden oder gleichgeschlechtliche Partner wählen, ohne dass es das Aussterben des Menschen zur Folge hätte. Entsprechend ist man der ersten Anziehung alles andere als hilflos ausgeliefert. Verliebtheit und sexuelle Anziehung lassen sich ganz rational verdrängen, bis das hormongesteuerte Feuerwerk im Kopf schwindet. Andersherum lässt es sich aber auch nicht erzwingen, so gern man sich auch in den besten Freund oder die beste Freundin verlieben möchte – es geht nicht.

Was Liebe ausmacht: Vertrauen, Gemeinsamkeiten, Alltag

Im Gegensatz zur schnellen Verliebtheit und der spontanen Anziehung entsteht Liebe eigentlich erst im Laufe der Zeit. Man kennt sich, mag sich, schätzt das Gegenüber. So kann es passieren, dass Kollegen plötzlich Gefühle füreinander entdecken. Oder dass sich Freundschaften langsam in etwas anderes, Neues verwandeln. Liebe auf den zweiten Blick oder „slow love“ nennen die Experten das. So entstandene Beziehungen basieren auf einer oft langjährigen Vertrautheit und bringen viele Gemeinsamkeiten mit.

Zeit ist hier ein wichtiger Faktor, denn die erste Verliebtheit weicht nach einigen Monaten, um den Blick auf die ganz normalen und sehr realen Schwächen des Partners möglich zu machen. Die erhöhten Dopamin- und Serotoninwerte aus der Verliebtheitsphase schwinden, Normalität kehrt ein.

In dieser Beziehungsphase trennen sich viele Paare wieder, zu groß scheinen die Hindernisse, die unterschiedlichen Erwartungen an die Partnerschaft oder auch die Lebensziele zu sein. Ein kleinerer Anteil macht sich stattdessen daran, auch trotz der kleinen störenden Details an der Beziehungsgrundlage selbst zu arbeiten. Vor allem diejenigen, die sich schon als Freunde kannten und schätzten, investieren eher die Zeit, intensiv an der Partnerschaft zu arbeiten. Denn Liebe, darin sind sich vor allem Psychologen einig, lässt sich bewahren und muss gepflegt werden. Kommunikation ist hier das Schlüsselwort, denn wenn Paare nicht mehr miteinander reden können, ist das oft das Aus für die Beziehung.

Spontane Verliebtheit: Und wenn es doch wahr ist?

Nun ist also wissenschaftlich belegt, dass Liebe auf den ersten Blick gar nicht existiert. Muss man sich also von der romantischen Idee der spontanen Liebe verabschieden?

Nicht wirklich, denn trotz allem gibt es Paare, die vom ersten Augenblick an wie füreinander geschaffen zu sein scheinen. Sie beschreiben ihren Start in die Liebe meist so:

  • „Ich habe ihn/sie angesehen und sofort gewusst: Das ist es jetzt!“
  • „Da war von Anfang klar, ihn/sie oder keine/n, das durfte ich nicht kaputtmachen.“
  • „Dieses Kribbeln im Bauch, direkt vom ersten Blickkontakt an.“

Manchmal mussten sie einen holprigen Start bewältigen, manchmal passte von Anfang bis Ende alles haargenau – die Liebe konnte trotzdem nichts erschüttern. Krisen existieren natürlich auch bei diesen Paaren, trotzdem scheinen sie diese Momente leichter bewältigen zu können. Die Basis von geteilten Gemeinsamkeiten, Lebenszielen und Wertvorstellungen hilft dabei.

Mythos & Wirklichkeit: Ist Liebe (un-)abwendbar?

 In den traurigen Liebesfilmen unserer Zeit steht ein Liebender oder eine Liebende im Schatten, beobachtet seine Liebste oder den Liebsten aus der Distanz – und weiß doch, dass die Liebe nur einseitig ist. In guten Filmen finden beide dann doch noch zueinander und holen die bisher verpasste Zeit gemeinsam nach. Im echten Leben kommt es ebenfalls vor, dass sich nur einer spontan verliebt – und mit dieser einseitigen Verliebtheit zurechtkommen muss. Natürlich lässt sich ganz klassisch die Liebste oder der Liebste gewinnen: Man lernt sich besser kennen, verbringt Zeit miteinander, spricht die eigenen Gefühle offen an. Mit etwas Glück erwächst daraus eine Beziehung, bei der nur einer das Gefühl der Liebe auf den ersten Blick erlebte, während sich die Liebe beim Partner erst langsam und gemächlich einstellte.

Manchmal allerdings, da steht von vorneherein fest: Es gibt kein Happy End. Vielleicht hat der oder die Glückliche längst einen Partner, vielleicht sprechen andere Gründe gegen eine Beziehung. Oder das offene Gespräch zeigt deutlich, dass beim Gegenüber höchstens freundschaftliche Gefühle vorherrschen. Was dann noch bleibt, das ist die eigene Verliebtheit. Psychologen und Beziehungscoaches raten dazu, sich ganz bewusst zu „entlieben“, indem

  • der Kontakt soweit wie möglich abgebrochen oder eingeschränkt wird
  • bewusst Ablenkung gesucht wird – durch Sport, Arbeit oder andere Freizeitaktivitäten
  • gemeinsame Freundeskreise kurzzeitig vermieden oder aktiv neue Freunde gesucht werden

Das Ziel dahinter: Die Wirkung des Traumpartners durch fehlenden Kontakt abzuschwächen. So glücklich einen der Anblick des Schwarms auch macht, so wenig hilfreich sind dabei die ausgeschütteten Hormone im Gehirn. Denn sie verstärken den Verliebtheitsmoment und untermauern die Anziehungskraft. Nach einiger Zeit allerdings schwächt sich das ab – und dann ist die plötzliche Attraktivität verschwunden, die Liebe auf den ersten Blick nahezu verpufft.

Unter den vielen Menschen, die einem tagtäglich begegnen, eröffnet sich jederzeit wieder die Konstellation, auf jemanden mit dieser besonderen Anziehung zu treffen. Auch wenn Liebe auf den ersten Blick so nicht existiert, die spontane Anziehung, die gibt es sehr wohl. Glücklicherweise ist sie nicht auf ein oder zwei Versuche begrenzt – verlieben kann man sich jederzeit erneut. Manchmal, in der Rückschau, ist es dann die Liebe auf den ersten Blick gewesen, die zu einer glücklichen, langfristigen Partnerschaft führte.

Mehr zum Thema:

Panorama

Dating Site im Internet

Die Suche nach dem Liebesglück muss nicht immer vor der …

mehr
Panorama

Die größten Irrtümer der Liebe

Ein Feuerwerk der Gefühle auf den ersten Blick muss sch …

mehr
Panorama

Seelenverwandtschaft: Alles nur Utopie?

Seelenverwandtschaft: Existiert sie wirklich? Der Mytho …

mehr

Testen Sie Parship kostenlos.

Ich bin
Ich suche

Es gelten die AGB und Datenschutzhinweise. Mit der kostenlosen Mitgliedschaft erhalten Sie regelmäßig Angebote zur kostenpflichtigen Mitgliedschaft und weiteren Produkten der PE Digital GmbH per Email (Widerspruch jederzeit möglich).

Forum
Ratgeber

Der erste Kuss: So viel Gefühl auf den Lippen

Der Kuss, die ultimative Herausforderung: So viele Fragen 
Mehr erfahren

Paar

Zusammenziehen: Tipps für die erste gemeinsame Wohnung

Zu dir oder zu mir? Konfliktpotenziale beim Zusammenziehen erkennen und vermeiden. 
Mehr erfahren

Error with static Resources (Error: 418)